© Marian Lenhard

Andrey Godik

Solo Oboe

Andrey Godik wurde in Moskau geboren. Er begann seine musikalische Ausbildung 1996 in der Staatlichen Moskauer Gnessin-Musikschule zunächst auf der Blockflöte und wechselte kurz danach zur Oboe. Von 2004 bis 2008 war er Jungstudent an der Zentralen Musikschule am Tschaikowski-Konservatorium in Moskau und erhielt Unterricht von Dmitri Kotenok. Sein Bachelor-Studium bei Prof. François Leleux an der Musikhochschule in München schloss er 2013 ab. Meisterkurse besuchte er u. a. bei Prof. Ingo Goritzki, Maurice Bourgue, Prof. Hansjörg Schellenberger, Prof. Jacques Tys, Prof. Jérôme Guichard, Ramón Ortega Quero und Marie-Luise Modersohn.

Als Kammermusiker spielte Andrey Godik mit Emmanuel Pahud, Paul Meyer, Andrea Lieberknecht, Dag Jensen, Johannes Hinterholzer und vielen anderen. 2012 war er als Solist mit dem Philharmonischen Orchester von Monte-Carlo im Auditorium Rainier III zu erleben. 2013 spielte er die Uraufführung des Konzerts für Oboe und Fagott von Igor Loboda mit dem Georgischen Kammerorchester in Ingolstadt.

Von 2012 bis 2014 war er Mitglied der Orchesterakademie der Münchner Philharmoniker. In der Saison 2014/2015 war er Solo-Oboist an der Komischen Oper Berlin, bevor er 2015/2016 in gleicher Position an das Staatstheater Braunschweig wechselte. Seit der Saison 2017/2018 ist er Solo-Oboist der Bamberger Symphoniker.