bamberger symphoniker

extraordinary city.
extraordinary orchestra.

© Marian Lenhard

Bart Vandenbogaerde

1. Konzertmeister

Bart Vandenbogaerde wurde in Belgien geboren und bekam seinen ersten Violinunterricht im Alter von fünf Jahren. Er studierte bei Rudolf Werthen und schloß sein Studium bei Kees Hülsmann in Utrecht ab. Er wurde in der Tradition der belgischen Violinschule von Vieuxtemps und Ysaÿe ausgebildet, die sich durch technische Virtuosität, Eleganz und einen vollen Ton auszeichnet. Als Solist und als Kammermusiker spielte er Konzerte in ganz Europa, Nord- und Südamerika, Australien, Asien und in dem Nahen Osten, wo er Violinkonzerte von Vivaldi, Bach, Mozart, De Bériot, Beethoven, Mendelssohn, Paganini, Vieuxtemps, Saint-Saëns, Tschaikowski, Korngold, Bruch, Sibelius, Dvořák, Schostakowitsch und Rihm spielte.
Er arbeitete mit Dirigenten wie Herbert Blomstedt, Christoph Eschenbach, Sir Simon Rattle, Sir John Eliot Gardiner, Jonathan Nott, Kurt Masur, Valery Gergiev, Jaap van Zweden u.v.a. zusammen.
Noch während seines Studiums wurde er stellvertretender 1. Konzertmeister des Philharmonischen Orchesters Rotterdam. In 2011 folgte ein zweijähriges Engagement als 1. Gastkonzertmeister des Radio Orchesters Amsterdam. Parallel dazu wurde er 2012 als 1. Konzertmeister beim Symphonieorchester in Antwerpen angestellt. Seit 2013 ist Bart Vandenbogaerde 1. Konzertmeister der Bamberger Symphoniker.
Er spielt eine Guarneri del Gesù aus dem Jahr 1742.