bamberger symphoniker

extraordinary city.
extraordinary orchestra.

© Marian Lenhard

Boris-Alexander Jusa

Boris-Alexander Jusa wurde in Freiburg im Breisgau geboren und erhielt den ersten Geigenunterricht im Alter von elf Jahren von seinem Vater. Nach Unterricht bei Prof. Jörg Hofmann an der Musikhochschule Freiburg begann er nach dem Abitur sein Studium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Mannheim, welches er 2007 mit dem Meisterklassenexamen bei Prof. Susanne Rabenschlag abschloss. Er nahm an Meisterkursen von Prof. Lewis Kaplan und Prof. Shmuel Ashkenasi teil.

Von 2000 bis 2009 war er Primarius des von ihm mitgegründeten Meritis Quartetts, mit welchem er nebst reger Konzerttätigkeit bei internationalen Konzertreihen und Festivals auch zahlreiche Rundfunkaufnahmen einspielte. Meisterkurse beim Amadeus Quartett, Mandelring Quartett, Verdi Quartett, Vermeer Quartett und bei Prof. Eberhard Feltz ergänzten seine kammermusikalische Ausbildung.

Von 2008 bis 2011 war er Vorspieler der zweiten Violinen der Stuttgarter Philharmoniker, seit 2012 ist er Mitglied der Bamberger Symphoniker.