© Marian Lenhard

Harald Strauss-Orlovsky

2. Konzertmeister

Der aus Bremen stammende Harald Strauss-Orlovsky studierte Violine in Berlin bei Prof. Thomas Brandis und in Hannover bei Prof. Ramy Shevelov. Neben dem Studium bekleidete er regelmäßig die Position des Konzertmeisters der Jungen Deutschen Philharmonie und nahm aushilfsweise an Tourneen der Berliner Philharmoniker unter Herbert von Karajan teil.

Nach seiner Tätigkeit in Claudio Abbados Chamber Orchestra of Europe wurde er 1985 von den Münchner Philharmonikern unter Sergiu Celibidache engagiert. 1990 begann er von Bamberg aus ein Dirigierstudium an der Musikhochschule Leipzig bei Prof. Volker Rohde. Prägende Wirkung hatten hierbei auch persönliche Unterweisungen durch Herbert Blomstedt sowie die Teilnahme an Meisterkursen bei Prof. Helmuth Rilling und Prof. Jorma Panula.

Mit dem von ihm gegründeten Kammerorchester Sinfonietta Bamberg gestaltet und leitet er seit Dezember 2000 die Bamberger Weihnachtskonzerte. Mit seiner Ehefrau, der Pianistin Susanne Strauss, musiziert er u. a. in Konzerten der Bamberger Mozartsolisten und bei den Bischberger Schlosskonzerten. Die Bamberger Mozartsolisten debütierten unter seiner Leitung im Juni 2010 beim Würzburger Mozartfest. Als Mitglied des Verwaltungsrates Collegium musicum Pommersfelden setzt sich Harald Strauss-Orlovsky für die Förderung des musikalischen Nachwuchses ein.

Seit 1988 ist Harald Strauss-Orlovsky 2. Konzertmeister der Bamberger Symphoniker. Er spielt auf einer Violine des Cremonenser Meisters Lorenzo Storioni aus dem Jahr 1796.