bamberger symphoniker

extraordinary city.
extraordinary orchestra.

© Marian Lenhard

Swantje Vesper

Als ich 6 Jahre alt war, brachte mein Vater ein Kinderhorn mit nach Hause, welches eigentlich für einen seiner Schüler bestimmt war. Nachdem ich es ausprobieren durfte, war es um mich geschehen und ich wollte Horn spielen lernen.
Der Entschluss, Orchestermusikerin werden zu wollen, reifte während der Jahre in verschiedenen Jugendorchestern. Die Erinnerungen und Freundschaften aus dieser Zeit sind bis heute wunderschön und für mich nicht mehr wegzudenken.
Das Besondere am Musizieren im Orchester ist für mich das gemeinsame Ziel, das klangschönste und bestmögliche musikalische Ergebnis zu erreichen. Für die Zuhörer, aber auch für uns Musiker selbst. Dabei passieren so viele Dinge auf einmal, so viele kleine Räder müssen ineinandergreifen, das ist einfach schön.

Swantje Vesper wurde in Bremen geboren und erhielt ihren ersten Hornunterricht im Alter von sechs Jahren von ihrem Vater Andreas Vesper. Nach einem Frühstudium am Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter (IFF) an der Musikhochschule Hannover wurde sie von 2005 bis 2008 von Bernd Künkele in Hamburg unterrichtet. Bei Prof. Christian Lampert an der Musikhochschule Stuttgart absolvierte sie ab 2008 ihr Bachelor- und Masterstudium. Sie spielte im Bundesjugendorchester und in der Jungen Deutschen Philharmonie, außerdem sie ist Gründungsmitglied des Blechbläserensembles 10forBrass sowie des Aurum Hornquartetts.

Nach Engagements an der Staatsoper Hannover und beim NDR Elbphilharmonieorchester, ist sie seit 2016 Hornistin bei den Bamberger Symphonikern.