bamberger symphoniker

extraordinary city.
extraordinary orchestra.

Zurück zur Übersicht

Konzert

Do
16
Sep 21

Auftakt zur neuen Abosaison mit Jakub Hrůša

Abo A
Bamberg, Konzerthalle
20:00 Uhr

Ohne Neugier nichts Neues! Zusammen mit unserem Chefdirigenten entdecken wir in dieser Saison zahlreiche Werke aus seiner und unserer böhmischen Heimat. Im Eröffnungskonzert präsentieren wir eine klang-farbenreiche Symphonie des Spätromantikers Josef Bohuslav Foerster, der 1859 in Prag geboren wurde. Kurz nachdem er 1903 mit seiner Familie nach Wien gezogen war, vollendete er seine vierte Symphonie. Er gab ihr den Titel »Osternacht«, da sie stimmungsvoll seine Religiosität reflektiert: Das Werk enthält einen ergreifenden Trauermarsch, ein folkloristisches Scherzo, ein inniges Andante und ein fulminantes Finale mitsamt Orgel und dem Zitat eines böhmischen Osterliedes. Foerster fühlte sich sehr dem Nationalstil von Smetana und Dvořák verbunden, ließ sich aber ebenso von Richard Strauss und besonders von Gustav Mahler inspirieren, mit dem er eng befreundet war. Und so spielen wir auch zwei Meisterwerke dieser beiden Komponisten – die stets von ihrer schöpferischen Neugier angetrieben wurden. Als Mahler im Jahr 1901 an seiner fünften Symphonie schrieb, lernte er seine spätere Frau Alma kennen. Daher fügte er nachträglich als träumerisches Innehalten inmitten der ganzen Turbulenzen das betörende »Adagietto« ein – eine überirdisch schöne Liebeserklärung, die aber auch nostalgische Züge aufweist. Die umjubelte tschechische Sopranistin Kateřina Kněžíková interpretiert die »Vier letzten Lieder« von Strauss. Sie entstanden 1948 auf Texte von Hesse und Eichendorff zu einer Zeit, als der Komponist ein Jahr vor seinem Tod wie in der finalen Gedichtzeile »wandermüde« war. Intensiv ist in den grandios reflektierenden Liedern die Stimmung aus Seelenruhe und finaler Todesbereitschaft zu spüren – versehen mit einem abgeklärten Lächeln.

Jakub Hrůša Dirigent
Kateřina Kněžíková Sopran

Gustav Mahler Adagietto aus der Sinfonie Nr.5 cis-Moll
Richard Strauss »Vier letzte Lieder«
Josef Bohuslav Foerster Symphonie Nr. 4 c-Moll op. 54