bamberger symphoniker

extraordinary city.
extraordinary orchestra.

Zurück zur Übersicht

Konzert

Fr
22
Feb 19

Joseph Bastian dirigiert Mendelssohn, Chopin und Schumann

Abo A / Schüler-Abo
Bamberg, Konzerthalle, Joseph-Keilberth-Saal
20:00 Uhr

Konzerteinführung um 19:00 Uhr im Joseph-Keilberth-Saal.

Nach erfolgreichen Konzertauftritten in England und Schottland bereiste Felix Mendelssohn Bartholdy das Land, um neue Eindrücke zu sammeln. Am 7. August 1829 bestieg er ein Schiff, das ihn zur Hebriden-Insel Staffa brachte, deren Fingalshöhle erst kaum 60 Jahre zuvor entdeckt worden war. Für den Komponisten war die Fahrt durch die Höhle ein beeindruckendes Erlebnis und er fühlte sich zu einer »schottischen Musik« inspiriert. Insgesamt gab es drei Fassungen der Ouvertüre, die erste wurde 1830 in Paris abgeschlossen, eine Überarbeitung erfolgte 1832 in Rom. Die letzte Fassung wurde schließlich am 10. Januar 1833 unter Mendelssohn Bartholdy in Berlin uraufgeführt und wurde zum großen Erfolg, der bis heute anhält.
Robert Schumanns elegische Fantasiestücke entstanden 1849. Die drei Kleinode sind durch harmonische und motivische Bezüge miteinander verklammert – als wollte er mit diesen »Liedern ohne Worte« eine stimmungsvolle Geschichte erzählen. Ulrich Witteler wird die Klangträumereien mit seinem Cello zum Klingen bringen. Romantik pur versprüht auch das 1829/30 entstandene zweite Klavierkonzert von Frédéric Chopin, gespielt von Szymon Nehring. Das zentrale Larghetto ist eine inbrünstige Liebeserklärung: Chopin war damals in eine junge Sängerin verliebt – aber zu schüchtern, es ihr zu gestehen. Zum Abschluss leitet uns Joseph Bastian - der für den erkrankten Antonello Manacorda kurzfristig einspringt - durch die optimistische »Frühlingssymphonie«. Frisch verheiratet mit seiner Clara skizzierte Schumann sie 1841 innerhalb von nur vier Tagen – und sagte, sie sei »in feuriger Stunde geboren« sowie »in jenem Frühlingsdrang, der den Menschen wohl bis in das höchste Alter hinauf und in jedem Jahr von neuem überfällt. Schildern, malen wollte ich nicht; dass aber eben die Zeit, in der die Symphonie entstand, auf ihre Gestaltung […] eingewirkt hat, glaube ich wohl.«

Joseph Bastian Dirigent
Szymon Nehring Klavier
Ulrich Witteler Violoncello

Felix Mendelssohn Bartholdy »Die Hebriden«, Ouvertüre op. 26
Frédéric Chopin Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 f-Moll op. 21
Robert Schumann Fantasiestücke für Violoncello und Klavier op. 73
Robert Schumann Symphonie Nr. 1 B-Dur op. 38 »Frühlingssymphonie«