bamberger symphoniker

extraordinary city.
extraordinary orchestra.

© Andreas Herzau
Zurück zur Übersicht

Konzert

So
15
Okt 17

Kammerkonzert mit dem Berganza-Quartett

Bamberg, Konzerthalle, Joseph-Keilberth-Saal
17:00 Uhr

Auch wenn Goethe das Streichquartett als »Gespräch« zwischen »vier vernünftigen Leuten« charakterisierte, kann es dabei durchaus sehr hitzig zugehen. Oft sind die Gefühlshaushalte nicht unbedingt auf Entspannung angelegt. Die Ausprägung dieser leidenschaftlichen Diskussion ist Haydn zu verdanken. 1782 erschien sein Maßstäbe setzender Zyklus Opus 33, den er »auf eine ganz neue, besondere Art« geschrieben hatte. Er wurde zu einem Verkaufsschlager. Auch Mozart war fasziniert: Als eines der Quartette aufgeführt wurde, beschwerte sich ein tschechischer Komponist bei ihm, er »hätte es niemals so gemacht«. Mozart konterte: »Ich auch nicht, und wissen Sie, warum? Weil keiner von uns so eine gute Idee gehabt hätte!« Er untertrieb natürlich: Als schöpferische Antwort auf diese bahnbrechenden Werke komponierte er einen Zyklus von sechs Quartetten, die er dem »teuersten Freund« Haydn widmete, darunter das aufwühlende d-Moll-Werk. Auch Brahms hatte unglaublich »gute Ideen« für die anspruchsvolle Königsgattung: Sein letztes Quartett op. 67 entstand während einer unbeschwerten Zeit nahe Heidelberg und besticht durch seine serenadenhafte Stimmung.

Berganza-Quartett:
Aki Sunahara Violine
Sabine Lier Violine
Christof Kuen Viola
Katja Kuen Violoncello

Joseph Haydn Streichquartett G-Dur op. 33 Nr. 5 Hob. III:41
Wolfgang Amadeus Mozart Streichquartett d-Moll KV 421
Johannes Brahms Streichquartett B-Dur op. 67