bamberger symphoniker

extraordinary city.
extraordinary orchestra.

Zurück zur Übersicht

Konzert

Mi
18
Dez 19

Ray Chen spielt Bruch

Fulda, Schlosstheater
20:00 Uhr

»Nie sollst du mich befragen, noch Wissens Sorge tragen, woher ich kam der Fahrt, noch wie mein Nam’ und Art!« Unter dieser mahnenden Bedingung hilft der Schwanenritter der unschuldig angeklagten Elsa und heiratet sie. Wagners 1850 uraufgeführtes Opernmärchen »Lohengrin« wartet mit einer ausgeklügelten Leitmotivtechnik auf. Nietzsche fand diese Musik »blau, von opiatischer, narkotischer Wirkung«. Als Max Bruch sie erstmals hörte, meinte er irritiert: »Mein lieber Schwan!« Irritiert war Bruch auch, als ihm ebenso »schwante«, dass er selbst wahrscheinlich bis auf sein erfolgreiches Violinkonzert »nach und nach in Vergessenheit geraten« würde. Aber wenn jemand daran etwas auszusetzen hatte, verteidigte er es vehement wie die Löwin ihre Jungen. Auf unserer kleinen Deutschland-Tournee übernimmt der gefeierte Ray Chen mit seiner Stradivari den Solopart. Auch Brahms hatte es nicht immer leicht. Denn er war sich bewusst, welches Prestige die Symphonie nach Beethoven hatte, den er als einen »hinter sich marschierenden Riesen« empfand. Über 14 Jahre tüftelte Brahms an der Gattung. Als er dann 1876 mit seiner ersten Symphonie Erfolg hatte, war der Bann endlich gebrochen und die Kritiker bezeichneten ihn als »Erben Beethovens«. Vom Dunkel zum Licht – »per aspera ad astra«: Das ist der Weg, den die Musik in Brahms’ Symphonie zurücklegt. Vom düsteren c-Moll wechselt sie im Finale zu strahlendem C-Dur: In diesem befindet sich eine Melodie, die Brahms in den Alpen aufgeschnappt hat, außerdem ein sehr wirkungsvoller Blechbläserchoral und ein hymnisches Hauptthema. Auf die Bemerkung, dass dieses merkwürdigerweise an das »Götterfunken«-Thema des großen Vorbildes erinnere, konterte Brahms ironisch: »Jawohl, und noch merkwürdiger ist, dass das jeder Esel gleich hört.«

 

 

Jakub Hrůša Dirigent
Ray Chen Violine

Richard Wagner Vorspiel zur Oper »Lohengrin«
Max Bruch Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-Moll op. 26
Johannes Brahms Symphonie Nr. 1 c-Moll op. 68

Zum Vorverkauf