bamberger symphoniker

extraordinary city.
extraordinary orchestra.

© Andreas Herzau
Zurück zur Übersicht

Konzert

So
29
Okt 17

Viktoria Mullova spielt Sibelius

Abo E
Bamberg, Konzerthalle, Joseph-Keilberth-Saal
17:00 Uhr

Wir frönen der Leidenschaft für die Heimat! Prag war für die europäische Entwicklung der Musik im 18. und 19. Jahrhundert ein pulsierender Schmelztiegel. Die böhmische Musizierkunst konnte sich frei zu einem Höhenflug entfalten, den unser Orchester heute noch in die Welt trägt. Ein tönendes Denkmal Tschechiens in poesievollen Bildern ist Smetanas »Mein Vaterland«. Herzstück darin: die Symphonische Dichtung »Die Moldau«, die stimmungsvoll den Lauf des Flusses von der Quelle bis zur Mündung nachzeichnet. Dvořák hat seine Heimat in New York sehnsüchtig vermisst. In seine schwelgerische Symphonie »Aus der Neuen Welt« hat er zwar Indianergesänge und Gospeltöne eingeflochten, in der Atmosphäre ist sie aber tschechisch. Treffend wurde sie einmal als »Ausdruck seiner Liebe zur Heimat in der Ferne« bezeichnet. Sibelius wollte ursprünglich selbst Virtuose werden, scheiterte aber aufgrund einer Verletzung bei einem Probespiel als Geiger bei den Wiener Philharmonikern. Trotzdem wurde die Musik seine Leidenschaft. Während der Komposition des Violinkonzerts war er »die ganze Zeit im Feuer«, wie seine Frau Aino berichtete: »Er hat Ideen, dass man es kaum glauben kann. Und alle Motive so voller Leben!« Und gerade das macht den Reiz dieses Werkes mit seinen zahlreichen magischen Melodien und dem funkensprühenden Geschehen aus – ein Musikwissenschaftler hörte sogar im Finale eine »Polonaise für Eisbären« heraus. Mit Viktoria Mullova ist in Bamberg eine mitreißende Interpretation garantiert!

Jakub Hrůša Dirigent
Viktoria Mullova Violine

Bedřich Smetana »Mein Vaterland«, daraus »Die Moldau«
Jean Sibelius Konzert für Violine und Orchester d-Moll op. 47
Antonín Dvořák Symphonie Nr. 9 e-Moll op. 95 »Aus der Neuen Welt«