bamberger symphoniker

extraordinary city.
extraordinary orchestra.

© Benjamin Ealovega
Zurück zur Übersicht

Konzert

So
11
Feb 18

Andreas Brantelid spielt Elgars Cellokonzert

Abo E
Bamberg, Konzerthalle, Joseph-Keilberth-Saal
17:00 Uhr

»Musik liegt in der Luft – man nimmt sich einfach soviel, wie man benötigt«, sprach der  Spätromantiker Edward Elgar einst und befreite England aus einem 200 Jahre währenden Dornröschenschlaf im Bereich der Instrumentalmusik. Sein berühmtes Cellokonzert schrieb er mit 62 Jahren. Auf die Frage nach dem traurigen Ausdrucksgehalt antwortete er schlicht: die »Einstellung eines Menschen zum Leben«. Bei uns begibt sich der junge Cellist Andreas Brantelid auf diese melancholische Seelenreise! Ein Klagemotiv enthält auch Bachs Fantasie und Fuge BWV 537, welche Elgar kongenial in das romantische Orchestergewand eingebettet hat. Die Bearbeitung entstand in einer tiefen Schaffenskrise, in die ihn der Tod seiner Frau stürzte: »Jetzt kann ich nicht mehr originell sein, und so bin ich abhängig von Menschen wie Johann Sebastian [Bach] als Inspirationsquelle.« Der britische Gastdirigent Andrew Manze leitet unser Orchester außerdem durch ein geheimnisvoll funkelndes Werk von Vaughan Williams, der ebenfalls eine Lichtgestalt der Musik Englands war: die sechste Symphonie mit ihrem eindringlichen Epilog, der einmal als menschenleere Wüste charakterisiert wurde. Vaughan Williams verwies bei solchen Deutungen immer auf Prosperos Worte in Shakespeares »Sturm«: »Wir sind aus solchem Zeug wie das der Träume und dies kleine Leben umfaßt ein Schlaf.«

Andrew Manze Dirigent
Andreas Brantelid Violoncello

Johann Sebastian Bach Fantasie und Fuge c-Moll für Orgel Solo BWV 537, Fassung für Orchester von Edward Elgar
Edward Elgar Konzert für Violoncello und Orchester e-Moll op. 85
Ralph Vaughan Williams Symphonie Nr. 6 e-Moll