bamberger symphoniker

extraordinary city.
extraordinary orchestra.

Konzerthalle Bamberg
© Andreas Herzau

Zuwendungsgeber

Die Stiftung Bamberger Symphoniker – Bayerische Staatsphilharmonie wird finanziert durch Zuwendungen des Freistaats Bayern, der Stadt Bamberg, des Bezirks Oberfranken und des Landkreises Bamberg.

Bayerisches Staatsministerium
Stadt Bamberg
Bezirk Oberfranken
Landkreis Bamberg

Sehr geehrte Damen und Herren,

welch ein Glücksfall, dass sich 1946, ein Jahr nach Ende des Zweiten Weltkrieges, ein Weltklasseorchester in Bamberg ansiedelte – in der Stadt, die von den Kriegswirren weitgehend verschont geblieben war und so ihre über tausendjährige Schönheit und ihre Vielfalt an Kunst- und Kulturschätzen bewahren konnte. So wurde das „Fränkische Rom“ die neue Heimat des vormaligen Deutschen Philharmonischen Orchesters aus der „Goldenen Stadt“ Prag, die architektonisch und kulturgeschichtlich so große Parallelen zu Bamberg aufweist. Seit nunmehr 75 Jahren tragen die Musikerinnen und Musiker der neuen Bamberger Symphoniker als Kulturbotschafter den Ruf Bambergs und Bayerns in alle Welt, seit 15 Jahren mit dem Ehrentitel einer Bayerischen Staatsphilharmonie.

Auch in der Jubiläumsspielzeit stehen Tourneen rund um den Globus auf dem Programm. Sie führen dieses Weltorchester als musikalische Botschafter vom Westen bis nach Fernost. Das ist ein wichtiger Auftrag mit langer Tradition: Schon bald nach ihrer Gründung reisten die Bamberger Symphoniker im diplomatischen Auftrag der Kultur in Länder, die wenige Jahre zuvor noch Feinde in zwei Weltkriegen gewesen waren. Und es ist bis heute die universelle Sprache der Musik, die den Dialog der Nationen begleitet, denn sie wird in der ganzen Welt verstanden und kann die Herzen bewegen. Gerade in einer Zeit, in der wieder Autokratien erstarken und der diplomatische Dialog ins Stocken gerät, in der die sozialen Medien zwischen political correctness und fake news oszillieren, benötigen wir diese Sprache. Es ist die vornehmste Aufgabe unserer Bayerischen Staatsphilharmonie, die Botschaft der Humanität erklingen zu lassen.

Ich freue mich sehr, dass der Freistaat mit den Bamberger Symphonikern einen so exquisiten Kulturbotschafter in seinen Reihen hat und wir mit Chefdirigent Jakub Hrůša einen der weltweit gefragtesten und erfolgreichsten Künstler seiner Generation nach Bayern holen konnten. Dem Publikum der Bamberger Symphoniker wünsche ich eine Jubiläumssaison voll begeisternder musikalischer Erlebnisse – lauschen Sie der Sprache der Musik und lassen Sie sich von ihr verzaubern!

München, im März 2020
Bernd Sibler     
Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst

Bernd Silber
© StMWK