bamberger symphoniker

extraordinary city.
extraordinary orchestra.

Zurück zur Übersicht

Konzert

Do
21
Feb 19

Antonello Manacorda dirigiert Mendelssohn, Chopin und Schumann

Erlangen, Heinrich-Lades-Halle
20:00 Uhr

»Mondbeglänzte Zaubernacht, die den Sinn gefangen hält, wundervolle Märchenwelt, steig auf in der alten Pracht!« (Ludwig Tieck) In einer tief empfundenen Programmmusik mit blühenden Melodien ließ Mendelssohn 1833 das »Märchen von der schönen Melusine« wieder auferstehen: Alles dreht sich hier um das Schicksal der verführerischen Meerjungfrau, die sich in Menschengestalt in einen jungen Ritter verliebt, der ihr aber versprechen muss, sie nie nach ihrer Herkunft zu fragen – doch ihr Glück ist zum Scheitern verurteilt. Robert Schumann lobte die Ouvertüre in den höchsten Tönen, als er von »schießenden Fischen mit Goldschuppen, Perlen in offenen Muscheln« sprach. Schumann hatte einen Draht für derartige Poetik und erfand gerne selbst fiktive Charaktere. Seine elegischen Fantasiestücke entstanden 1849. Die drei Kleinode sind durch harmonische und motivische Bezüge miteinander verklammert – als wollte er mit diesen »Liedern ohne Worte« eine stimmungsvolle Geschichte erzählen. Ulrich Witteler wird die Klangträumereien mit seinem Cello zum Klingen bringen. Romantik pur versprüht auch das 1829/30 entstandene zweite Klavierkonzert von Frédéric Chopin, gespielt von Szymon Nehring. Das zentrale Larghetto ist eine inbrünstige Liebeserklärung: Chopin war damals in eine junge Sängerin verliebt – aber zu schüchtern, es ihr zu gestehen. Zum Abschluss leitet uns Antonello Manacorda durch die optimistische »Frühlingssymphonie«. Frisch verheiratet mit seiner Clara skizzierte Schumann sie 1841 innerhalb von nur vier Tagen – und sagte, sie sei »in feuriger Stunde geboren« sowie »in jenem Frühlingsdrang, der den Menschen wohl bis in das höchste Alter hinauf und in jedem Jahr von neuem überfällt. Schildern, malen wollte ich nicht; dass aber eben die Zeit, in der die Symphonie entstand, auf ihre Gestaltung […] eingewirkt hat, glaube ich wohl.«

Antonello Manacorda Dirigent
Szymon Nehring Klavier
Ulrich Witteler Violoncello

Felix Mendelssohn Bartholdy »Das Märchen von der schönen Melusine«, Ouvertüre op. 32
Frédéric Chopin Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 f-Moll op. 21
Robert Schumann Fantasiestücke für Violoncello und Klavier op. 73
Robert Schumann Symphonie Nr. 1 B-Dur op. 38 »Frühlingssymphonie«

Zum Vorverkauf