bamberger symphoniker

extraordinary city.
extraordinary orchestra.

© Nadia Romanini ECM Records
Zurück zur Übersicht

Konzert

Sa
20
Mai 17

Dirigent und Solist: András Schiff

Abo D
Bamberg, Konzerthalle, Joseph-Keilberth-Saal
19:30 Uhr

Wir begeben uns auf einen Streifzug durch die Musikgeschichte – getreu dem Zitat von Yehudi Menuhin: »Jeder Augenblick im Leben ist ein neuer Aufbruch, ein Ende und ein Anfang, ein Zusammenlaufen der Fäden und ein Auseinandergehen.« Erstes Schlaglicht ist Johann Sebastian Bach, dessen Cembalokonzerte einen wichtigen Schritt für die Entwicklung des klassischen Klavierkonzerts markieren. Allerdings ist keines der Werke ein Original. Von seinen Diensten in Leipzig stark in Anspruch genommen, beschränkte sich der barocke Meister oft darauf, eigene oder fremde Violinkonzerte zu transkribieren. Ohne Bachs Pionierarbeit hätte Beethoven nicht seine wegweisenden Werke schreiben können. Mit seinen Klavierkonzerten läutete er eine neue Ära ein. Sein Konzert op. 15 überzeugt durch die Wucht der Gegensätze, die formale Erweiterung, bedingt durch den Ideenreichtum, sowie den äußerst virtuosen Charakter des Klavierparts. Die romantische Ideenwelt erreichen wir mit Schumanns dritter Symphonie – deren berühmter Beiname gar nicht von ihm stammt, aber wohl etwas mit dem Eindruck zu tun hat, den der (damals noch nicht vollendete) Kölner Dom auf ihn gemacht hat. Er sagte selbst, dass das weitgehend unbeschwerte Werk »ein Stück Leben widerspiegelt.« Grandseigneur András Schiff, der unserem Orchester seit vielen Jahren verbunden ist, wird nicht nur als Solist auftreten, sondern auch erstmals bei uns als Dirigent zu erleben sein.

Andras Schiff Klavier

Johann Sebastian Bach Konzert für Klavier, Streicher und Basso continuo Nr. 5 f-Moll BWV 1056
Ludwig van Beethoven Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 C-Dur op. 15
Robert Schumann Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 »Rheinische«