bamberger symphoniker

extraordinary city.
extraordinary orchestra.

© Marian Lenhard

Studentenkonzerte

Die locker-informativ moderierten Studentenkonzerte der Bamberger Symphoniker sind seit Jahren »Kult«. Tickets € 10,- (ermäßigt) / € 20,- Normalpreis (im Vorverkauf und an der Abendkasse erhältlich)

Vorverkaufsstelle:

Bamberger Symphoniker Shop
Lange Straße 30
96047 Bamberg
Tel. 0951 / 99 39 10 99
ticket@bamberger-symphoniker.de


 SLAM SYMPHONY

Freitag, 21.10.2022, 20.00 Uhr
Konzerthalle Bamberg

Das Konzept der "Slam Symphony", der Verbindung von Poetry Slam und klassischer Musik, geht in die nächste Runde! Drei hochkarätige  deutsche Poetry-Slammer treten mit eigenen, für dieses Konzert geschriebenen Texten auf der Konzertbühne gegeneinander an und tragen ihre Gedanken zur zuvor gehörten Musik vor. Thema des Abends ist diesmal Robert Schumanns Symphonie Nr. 1. Christian Ritter wird die Moderation übernehmen, das Publikum entscheidet am Ende über den/die Gewinner/in des Abends!

Petr Popelka Dirigent
Christian Ritter
Moderation
Friedrich Herrmann Poetry Slam
Dominique Macri Poetry Slam
Veronika Rieger Poetry Slam

Robert Schumann Symphonie Nr. 1 B-Dur op. 38 »Frühlingssymphonie«


SONDERKONZERT für Studierende, Auszubildende und SchülerInnen

Mittwoch, 17. Mai 2023, 20.00 Uhr
Konzerthalle Bamberg

»Viele kleine Menschen, die an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern.« So heißt es in einem Sprichwort – und wir rücken in unserem Studentenkonzert das wichtige Thema der Bewahrung der Schöpfung in den Fokus. Am Pult begrüßen wir mit Ruth Reinhardt eine der aufsehenerregendsten Dirigentinnen unserer Zeit. Mit dem 2008 entstandenen Stück von Thomas Adès thematisieren wir die die Erschaffung unserer faszinierenden Welt: Das zuweilen an überschäumende Filmmusik gemahnende Werk »In Seven Days« beschreibt den biblischen Mythos vom Chaos am Anfang über die Geburt der Geschöpfe bis zur abschließenden Kontemplation. Der Komponist, der zu den eindrucksvollsten Persönlichkeiten der zeitgenössischen Musik zählt, erläuterte dazu, es sei »eine Entwicklung von Ideen, die wiederkehren und sich wandeln, die sich ausbreiten und explodieren, als würde der genetische Code des Universums in eine Musik ausbrechen, die sowohl organisch als auch geometrisch ist«. Wie viele andere junge Künstler ist auch die umjubelte finnische Komponistin Cecilia Damström mit ihren oft politisch motivierten Kreationen stets am Puls der Zeit: Das Werk »ICE« schrieb sie 2021 für die Sinfonia Lahti – das erste CO2-neutrale Symphonieorchester. Es dreht sich um das bedrohliche Eisschmelzen und die Zerstörung der Schönheiten unserer Natur aufgrund der globalen Erderwärmung, dem Kollaps der Ökosysteme und dem immer schneller werdenden Tempo in der Welt: Die Musik schildert mit eindringlichen Klängen und Signalwirkungen einer Fahrradglocke das Schrumpfen von Naturräumen und die immer kürzeren Winterperioden durch den Klimawandel – und es ist auch zu hören, wie unsere leidende Umwelt mit jedem »Herzschlag« erbittert um ihre Existenz kämpft.

Ruth Reinhardt Dirigentin

Edvard Grieg Peer Gynt, Suite Nr. 1, »Morgenstimmung«
Thomas Adès »In Seven Days« für Klavier und Orchester
Cecilia Damström »ICE« für Orchester