bamberger symphoniker

extraordinary city.
extraordinary orchestra.

Zurück zur Übersicht

Konzert

Di
31
Mai 22

"Ring ohne Worte" in München

München, Isarphilharmonie
20:00 Uhr

»Der Ring ohne Worte« – allein der Titel macht schon neugierig auf das, was in diesem Konzert zu erwarten ist. Alles dreht sich um Wagners zeitlose Parabel der Macht und der Liebe – das monumentale Weltendrama vom »Ring des Nibelungen«, das Loriot einmal mit den Worten kommentierte: »Die Täter im gewaltigsten Drama der Musikgeschichte sind eigentlich ganz nette Leute. Nur eine gemeinsame Leidenschaft wird ihnen zum Verhängnis. In blindem, lieblosem Gewinnstreben vernichten sie sich selbst und ihre Welt.« Wir spielen einen faszinierenden Schnelldurchlauf durch die vier Opern des Opus Magnum, ganz ohne Bühnenbilder, Sänger und Kostüme – 1987 erstellt vom berühmten Dirigenten Lorin Maazel, der meinte: »Die Orchesterpartitur selbst ist der ›Ring‹, verschlüsselt in einen Klang-Code. Entziffert man diesen Code, so entpuppt er sich als eine Geschichte, eine Sage, ein Lied, eine Philosophie – in zahllosen kosmischen Obertönen und menschlichen Untertönen.« Diesen »Klang-Code« wollte er in seiner »symphonischen Synthese« dem Publikum näher bringen. Und das orchestrale Destillat kommt auch gut ohne Worte aus: Dort, wo man eine der prominenten Gesangspartien vermis-sen könnte, übernimmt ein Instrument die Rolle und präsentiert eine der vielen eingängigen Melodien und Leitmotive – welche Wagner als »Gefühlswegweiser« für die Hörer bezeichnete. Die Musik folgt genau der Opern-Chronologie des »Bühnenfestspiels«, vom ersten »Rheingold«-Ton bis zum Schlussakkord der »Götterdämmerung«. Die Aufführung dieser großartigen Musiktheater-Symphonie kann wahrlich mit Spannung erwartet werden – ein knapp 75-minütiges Konzert für alle neugierigen Einsteiger in Wagners Welt und eben- so für eingefleischte Liebhaber, die gerade keine Zeit für einen 15 Stunden langen »Ring«-Marathon haben!

Jakub Hrůša Dirigent

SONDERKONZERT »Der Ring ohne Worte«