bamberger symphoniker

extraordinary city.
extraordinary orchestra.

© Marian Lenhard

Jens Herz

1. Schlagzeuger

Früher, als man noch keine YouTube-Videos schauen konnte, musste man sich Orchesterkonzerte, die im Fernsehen ausgestrahlt wurden, im Terminkalender vormerken. Solche Konzerte habe ich mir häufig ganz gebannt angesehen. Ich konnte mir kaum vorstellen, dass ich meine Fernsehhelden später zum Teil persönlich kennenlernen und zusammen mit ihnen musizieren würde.
Zu meinem Instrument bin ich über meinen Vater gekommen. Er hat in der örtlichen Blaskapelle leidenschaftlich gerne Trompete gespielt. Außerdem hatte er ein altes Schlagzeug auf dem Dachboden stehen. Das war für mich als Kind natürlich besonders interessant. Auch ich habe jahrelang in dieser Blaskapelle gespielt, bin quasi dort musikalisch aufgewachsen.
Für mich ist es etwas Besonderes, Teil eines Ganzen zu sein. Deswegen bin ich sehr gerne Orchestermusiker. In meiner Funktion als Schlagzeuger trete ich in der Musik oft hervor, aber genauso auch in den Hintergrund. Die Vielfalt der Schlaginstrumente und ihre Korrespondenz mit den anderen Orchesterinstrumenten finde ich immer wieder spannend.

Jens Herz wurde in Limburg/Lahn geboren und erhielt mit zehn Jahren seinen ersten Schlagzeugunterricht an der Kreismusikschule im Westerwald. Er studierte in Karlsruhe bei den Pauken- und Schlagzeugprofessoren Hans-Jörg Bayer, Jürgen Heinrich und Isao Nakamura. Nach Praktika in Karlsruhe, Freiburg im Breisgau und in Essen erhielt er 1999 seine erste feste Anstellung als Schlagzeuger mit Verpflichtung zur Pauke im Sinfonieorchester Wuppertal. Drei Jahre später wechselte er als stellvertretender 1. Schlagzeuger zum Beethoven Orchester Bonn. Seit 2004 ist Jens Herz bei den Bamberger Symphonikern engagiert.